KUNST DES PIRSCHENS

Das Zurückholen der Energie

Das Pirschen ist toltekisches Wissen, toltekische Magie. Es handelt sich um eine Praxis, die wirkungsvolle Methoden beinhaltet. Methoden, die es uns ermöglicht, verlorene Energie zurückzuholen und Energieverlustmuster zu erkennen und diese Muster zu transformieren.

"Umgangssprachlich" ausgedrückt ist die Kunst des Pirschens eine einzigartige Praxis zur Selbstklärung, zum Überwinden traumatischer Erlebnisse und zum Auflösen vom Leiden, welches durch falsche Identifikationen entsteht. Bei dieser Praxis werden alle Muster, Verletzungen und Konditionierungen erkannt – und aufgelöst, die schädliches Verhalten, unangemessene Vereinbarungen, Eigendünkel, sowie Hass, Neid und Maßlosigkeit hervorrufen. All das, was im toltekischen Sinne nichts anderes als Energieverlust bedeutet.  

Das Ziel des Pirschens ist das Erwachen zum höchsten wahren Selbst. Das bedeutet, nie endende, bedingungslose Liebe, Sicherheit und Zufriedenheit, das bedeutet für uns, dass wir unseren Persönlichen Traum vom „wie wir leben wollen“ umsetzen können. Das klingt nach reiner Magie? Das ist es. Und so wie jede gute Magie Arbeit bedeutet, ist auch das Pirschen Arbeit. Arbeit, die dich frei werden lässt und dein Orende, deine persönliche Lebensenergie auf ein sehr hohes Maß bringt.

Die Tolteken (von Nahuatl tolteca, „Bewohner von Tollán“ = Tula) waren ein mythisches Volk, das lange vor den Mayas im präkolumbschen Amerika lebte. Es wird gesagt, dass das immense Wissen der Mayas über Architektur, Astronomie, Magie, Medizin und Kunst von den Tolteken stammt. Es gibt viele Spekulationen über die Tolteken, sie seien das herrschende Volk von Atlantis gewesen. . . von daher nach Südamerika gekommen . . .
Noch zu Zeiten der Konquistadoren verstand man unter dem Begriff „Tolteken“  Menschen, die magisch, handwerklich oder künstlerisch außerordentlich geschickt waren.
Großmutter Clara sagte uns, dass wir nichts von dem glauben sollen, was  Ethnologen oder Archäologen über die Tolteken aussagen, weil sie das eigentliche Wesen der Tolteken nicht verstehen würden. Tolteken gibt es noch heute. Es sind Wissende und Lebenskünstler, die sich oft in Medizingesellschaften zusammenfinden und ihr Jahrtausende altes, erprobtes Wissen in Geheimzirkeln hüten und bewahren und nur ausgewählten Menschen in der heutigen Zeit, weitergeben.
Das erklärte Ziel der Tolteken ist Makellosigkeit auf allen Ebenen des Lebens.
Dabei nutzen sie die drei großen Künste, auch Meisterschaften des Bewusstseins:

     Kunst des Pirschens.
    Kunst des Träumens.
    Kunst der Absicht.

Wir werden uns an diesem Augustwochenende mit der Kunst des Pirschens beschäftigen. Pirschen heißt erst einmal, an dich selbst heran zu pirschen. Du bist der Jaguar, der sich selbst in jedem Augenblick seines Lebens beobachtet. Zunächst jagst du alles, was du als Mensch auf dieser Welt erlebt hast – und erlebst. Die Muster, nach denen du dein Leben führst. Wie du über andere redest, wie du über andere denkst, wie du andere verurteilst, wie du fühlst, wie du handelst. . . dort wo du Energie verlierst.

Dann bist du bereit, den inneren Parasiten aufzuspüren. Der Parasit ist eine Funktion des Verstandes, der sich aufgrund des Domestizierungsprozesses entwickelt und auf dem jeweils vorherrschenden Glaubenssystem unserer Umwelt basiert. Parasit ist angeblich die älteste dokumentierte Bezeichnung für das, was in der heutigen Zeit als „Ego“ in aller Munde ist. Der Parasit bringt den Internen Dialog hervor und hilft, emotionale Wunden zu kreieren, zu verstärken und aufrecht zu erhalten. Führt mit absoluter Gewissheit ins Unglück. Der Parasit wird auch Meister aller Meister genannt. Er überlebt, indem er sich an Emotionen labt. Emotionen, die uns während der Domestizierung beigebracht wurden. Zum Beispiel Traurigkeit, Neid, Hoffnungslosigkeit, ständiges Urteilen. . .

Du entscheidest nicht, ob Ereignisse, Dinge oder Energien gut oder schlecht sind. Du verurteilst dich selbst nicht für Eigenschaften und Fehler oder sonstige Defizite.
    ► Du holst die Energie zurück
 
Energie, die du im Austausch mit anderen Personen verloren hast. Mit dem Finger auf andere zu zeigen, heilt deine Wunden nicht. Es macht dich weder glücklich, noch verändert es die Muster, die daraus entstanden sind. Heilung bedeutet, volle Verantwortung für dein Leben zu übernehmen. Es geht darum, schrittweise voranzugehen, zu handeln, Muster zu ändern. Dadurch bekommst du Energie zurück. Das Zurückholen der Energie stärkt deine Willenskraft und du entwickelst das erforderliche Bewusstsein, dass dir erlaubt, Muster und Schemata zu durchbrechen und zu erkennen, das alles, was du im Leben tust, deine Entscheidung ist . . . auch alles, was im Zusammenhang mit anderen Menschen geschieht.

Wann ?

25 bis 27. August

Wo ?

In Berlin – oder in der Nähe von Berlin. Genaueres in Kürze. smiley

Wieviel ?

260.- € 

Für CHIMADA Members 220.- €

 

Mehr wissen ? Hier ein *.pdf zum Download: Kunst_des_Pirschens